Geschirrspüler in deutschen Haushalten

Die Testsieger des Geschirrspüler Test 2019

01. Bosch SMV68M80EU Geschirrspüler Testsieger

Mit dem Bosch SMV68M80EU kommt eine professionelle Spülhilfe in den Haushalt. Der Geschirrspüler zeichnet sich mit dem Energielabel A++ A durch eine hohe Energieeffizienz und einen sparsamen Wasserverbrauch aus. Ein Fassungsvermögen für 14 vollständige Geschirrsätze macht den voll unterbaufähigen Bosch SMV68M80EU bestens geeignet für die größere Familie. Besonders komfortabel erweisen sich Schnellspülprogramme und die Nachtschaltung.

02. Beko DSN 6634 FX Geschirrspüler Test 2019

Geschirrspüler Test 2014

Der teilintegrierbare Geschirrspüler Beko DSN 6634 FX überzeugt mit der Energieeffizienzklasse A++AA genauso, wie mit guten Reinigungs- und Trocknungsleistungen bei recht leisem Betrieb. Die Kapazität für 13 Menügeschirre machen diesen Geschirrspüler zum komfortablen Haushaltshelfer mit sinnvollen Programmfunktionen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt die Mehrzahl der Kunden genauso, wie die Flexibilität der Geschirrkörbe.

03. Siemens SN55M539EU Geschirrspüler Test

Siemens Geschirrspüler Test

Dass Geschirrspüler nicht gleich Geschirrspüler ist, unterstreicht der Siemens SN55M539EU auf seine ganz eigene Weise. Neben den guten Reinigungs- und Trocknungsleistungen in der Energieeffizienzklasse A++ AA bietet der teilintegrierbare Geschirrspüler Platz für 13 Sortimente an Tellern, Tassen, Gläsern und Bestecken sowie einzelne Töpfe und Schüsseln. Ausreichend für die ganze Familie. Kundenbewertungen zeigen, dass die Startzeitvorwahl und die Restlaufanzeige genauso komfortabel empfunden werden wie die leise Arbeit des Siemens SN55M539EU.

04. Bosch SPV50E00EU Geschirrspüler Test

Spülmaschine Test 2014

Ein überwiegend positives Kundenecho zeigt: Der vollintegrierbare Geschirrspüler Bosch SPV50E00EU gehört mit zu den besten seiner Klasse. Mit dem ActiveWater Hydrauliksystem und dem Dosierassistent sorgt der Geschirrspüler für sauberes Geschirr für den Abwasch eines ganzen Tages. Damit eignet sich der Bosch SPV50E00EU für den kleineren Haushalt und bietet mit der Energieeffizienzklasse A+ A ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

05. Bosch SPS40E22EU Geschirrspüler Test

Der freistehende und unterbaufähige Geschirrspüler Bosch SPS40E22EU ist für bis zu 9 Geschirrservices und das Besteck das passende Gerät für die kleinere Familie. Komfortabel erweisen sich hier die Halb-Beladung-Funktion, das ActiveWater Hydrauliksystem und der Dosierassistent. Leise im Betrieb und in der Energieeffizienzklasse A+ A recht sparsam, überzeugt der Bosch SPS40E22EU die übergroße Mehrzahl der Kunden mit hervorragenden Reinigungsleistungen und der Sicherheit des AquaStop Systems.

06. Bosch SMU50L15EU Geschirrspüler Test

Spülmaschine Testsieger

In der bestechend eleganten Edelstahloptik mit komfortablem Bedien- und Klartext-Anzeigesystem passt der Geschirrspüler Bosch SMU50L15EU in fast jede moderne Küche. Die Kapazität von 12 kompletten Geschirrsätzen in der Energieeffizienzklasse A+ A entspricht den Ansprüchen vieler größerer Familien. Mit Auqa Stop, Active Water Hydrauliksystem, Startzeitvorwahl und Dosierassistent bietet der Bosch SMU50L15EU viel Komfort für ein sicheres und sauberes Spülergebnis. Zufriedene Kunden bestätigen die hohe Leistungsfähigkeit des Gerätes.

Geschirrspüler Test Stiftung Warentest

Zuletzt im Mai 2019 publizierte die Stiftung Warentest einen Test zu Geschirrspülern. Testsieger mit der Note „gut“ (2,3) wurde der Bosch-Geschirrspüler ActiveWater 45, der mit seinem Sparprogramm, der Sicherheit, der Handhabung und dem angenehmen Betriebsgeräusch (hier die Note 1,7) punkten konnte.

Diese Tests werden inzwischen stark beachtet, denn zwei Drittel der Haushalte in Mitteleuropa nutzen einen Geschirrspüler, in Nordamerika sind es noch etwas mehr, in entwickelten asiatisch-pazifischen Staaten etwas weniger. Der Zuspruch zu den Geräten hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen.

Zunächst einmal reinigt und trocknet ein Geschirrspüler vielfach besser als von Hand, er bringt Komfort und Zeitersparnis mit. Doch das ist es nicht allein. Geschirrspüler sind sogar inzwischen sparsamer als der händische Abwasch, jedenfalls wenn die inkludierten Sparprogramme verwendet werden.

Die dauern zwar länger, jedoch muss das bei den heute verfügbaren leisen Geschirrspülern mit ihren Zeitvorwahlprogrammen nicht mehr stören. Im Test der Stiftung Warentest zu Geschirrspülern wurden das Reinigungs- und Trocknungsergebnis, natürlich die Energieeffizienz, die Programmvielfalt und -dauer, das Betriebsgeräusch und der Preis im Verhältnis zur Größe (Zahl der Maßgedecke) und den Funktionen bewertet.

Geschirrspüler kaufen: Was ist dabei zu beachten?

Die besten Geschirrspüler verwenden heute für die Trocknung die hocheffiziente, aber teure Zeolith­technik. Damit sind die Geräte extrem sparsam, 14 Maßgedecke brauchen nur 11 Liter Wasser und unter 1 kWh Strom pro Durchgang.

Die billigen Geschirrspüler für Einbauküchen sind höchstens halb so effizient, was auf Dauer ins Geld geht. Beim Kauf sollten die Kunden grundsätzlich auf enthaltene Eco-Programme achten und diese in der Anwendung auch nutzen. Das kostet Zeit, muss aber bei leisen Geräten und Zeitvorwahlprogrammen nicht stören.

Ein wichtiges Merkmal sind außerdem die Korbgestaltungen von Markenherstellern und Optionen wie IntensiveZone, die besonders gründliches Spülen im Unterkorb ermöglichen. Stark verschmutzte Pfannen und Töpfe werden damit sauber.

Die verschiedenen Typen der Geschirrspüler

Es gibt Unterbaugeschirrspüler, frei stehende Standgeräte und Einbaugeschirrspüler. Unterschieden wird in den Produktgestaltungen zudem nach teilweiser und vollständiger Integrierbarkeit.

Das hat etwas mit der Verblendung zu tun, vollintegrierbare Geschirrspüler sind vollständig in die Küchenfront einzupassen, teilintegrierbare Geräte erhalten eine Verblendung für das Bedienfeld und bleiben daher deutlich sichtbar als Einzelgerät zu erkennen.

Die frei stehenden Standgeräte kosten weniger, können aber mehr verbrauchen und auch etwas lauter sein. Beim Unterbaugerät wird die Geräteplatte abgenommen, dann passen sie unter die durch­gehende Küchenarbeits­platte. Höhen­verstell­bare Füße sorgen für die Anpassung.

Die besten und bekanntesten Geschirrspüler Hersteller

Es gibt Geschirrspüler von den unterschiedlichsten Herstellern, nach wie vor punkten deutsche Markengeräte mit höchster Effizienz. Doch auch Anbieter wie die türkische Arçelik-Gruppe mit ihrer Marke Beko wissen mit hohen Leistungen bei äußerst günstigen Preisen zu überzeugen.

Siemens: Der deutsche Konzern wurde schon 1847 gegründet und bietet traditionell auch Haushaltsgeräte in höchster Markenqualität zu dennoch vertretbaren Preisen an.
Bosch: Zu Bosch – gegründet 1886 – ist praktisch dasselbe wie zu Siemens zu sagen. Beide Unternehmen betreiben seit 1967 die gemeinsame Firma BSH (offiziell B / S / H), ein Akronym für Bosch Siemens Haushaltsgeräte. Diese Geräte ähneln sich sehr.
Miele: Das deutsche Familienunternehmen liefert alles noch einen Tick besser und teurer als Siemens und Bosch. Die Haushaltsgeräte sind stets der „Mercedes“ ihrer Klasse.
Beko: Diese Marke gehört zur türkischen Arçelik A.Ş., die auf Haushaltsgeräte spezialisiert ist und diese in mehr als 100 Ländern verkauft. Weiße Ware wie etwa Geschirrspüler gehören zum Kernsegment, in Westeuropa kann das Unternehmen mit hohen Leistungen bei wirklich günstigen Preise punkten. Die Funktionen sind gegenüber den deutschen Marken ganz leicht abgespeckt.
Bomann: Der ehemalige deutsche Hersteller gehört zum Unternehmen Clatronic aus Kempen und ist heute für den Vertrieb günstigerer Haushaltsgeräte – meist in Asien produziert – unter seiner Marke zuständig.
Bauknecht: Dieser deutsche Markenhersteller wurde 1919 gegründet und punktet gleichfalls mit Qualität zu vertretbaren Preisen.
Neff: Hier handelt es sich um ein deutsches Familienunternehmen, das schon 1877 gegründet wurde und seit 1982 zur BSH (siehe oben) gehört, aber nach wie vor Geschirrspüler unter der eigenen Marke vertreibt.

Geschirrspüler kaufen – Tipps vom Profi

In deutschen Haushalten

werden pro Kopf täglich 127 l Wasser verbraucht. Zwar wird der meiste Anteilbei der zuletzt die Spülung benutzt, aber die Geschirrspülmaschine kann aucheinen großen Teil dazu tun. Abgesehen von den Kosten die beim Stromverbrauch entstehen,sollte man heutzutage Haushaltsgeräte aufgrund ihres Verbrauchs kaufen. Nichtnur dass man dabei viel bei der Wasser- und Stromrechnung sparen kann, man tutauch etwas Gutes für die Umwelt. In den letzten Jahren sind Spülmaschinen vieleffektiver geworden. Wenn man einige Regeln beachtet, kann man mit derSpülmaschine viel effektiver und günstiger das Geschirr sauber kriegen, als mitder Handwäsche. Dabei ist es wichtig den Platz in der Maschine immer optimal zunutzen. Werden dann noch die angebotenen Sparprogramme genutzt, kann man sehreffektiv Wasser und Strom sparen.

Eine leicht verschmutztem

Geschirr sind die meisten Sparprogramme absolut ausreichend. Bei den meistenneuen Geschirrspülmaschine wird in den Manualen die optimale Menge an Seifenund Klarspielern angegeben, um möglichst wenig die Umwelt mit Abwässern zubelasten. Da sich diese Angaben auf intensive Tests der Hersteller beziehen,sind sie äußerst genau. Hier die besten getesteten Geschirrspüler im Eco Test:

Miele G6300 SCI Ecoline

Mit einem Preis von rund 1000 € bietet die Miele eine ausgewogene Maschine mit einem sehr effektivenSparprogramme. Die Maschine benötigt zwar mehr Zeit in dem Sparprogramm, istaber sehr leise und effektiv. Die Maschine kann mit 60 cm Breite und 45 cmBreite gezogen werden. Sie ist mit der Energieeffizienzklasse A+++ausgezeichnet Wasserverbrauch liegt bei maximal 10 l und die Maschine regeltden Wasserverbrauch automatisch abhängig von der Menge des Geschirrs. AlleMaschinen von Miele besitzen einen besonders effektiven Schutz vorWasserschäden, die vom Hersteller lebenslang garantiert wird wenn die Maschinekorrekt installiert wurde. Im Schadensfall übernimmt man sogar die Haftung.

Siemens SN56M598EU

Der Geschirrspüler von Siemens ist mit einem Preis von 649 € deutlich günstiger als die Maschine vonMiele. Sie wird auch in den breiten von 60 cm und 45 cm angeboten. Mit einemStromverbrauch von 195 kW die Stunde des sie nicht so günstig wie dieTestsieger. Durchschnittlich wird die Maschine 62 € Strom im Jahr kosten. Sieist genauso laut wie die Miele und erzeugt ca. 44 dB. SiemensGeschirrspülmaschine ist nicht zu effektiv in ihrem Sparprogramm, aber vielgünstiger Einkauf. Auf einen so effektiven Schutz gegen Wasserschäden wiederTestsieger verzichtet man mit dem Siemens Gerät. Auch ist die möglichehöchste Beladung etwas geringer.

Neff S51N69X3EU

Werden Sie ein günstiges Gerät suchen, sind Sie mit der Neff gut beraten. Sie ist zwar nur in einerBreite von 60 cm lieferbar, bietet aber auch den Energieeffizienz A+++. Derdurchschnittliche Wasserverbrauch per Spülgang liegt bei 10 l. Die Maschinebenötigt pro Zyklus ungefähr 0,82 kWh, dadurch errechnet sich eindurchschnittlicher Jahresverbrauch von 237 kWh. Jährlich wird dadurch einWasserverbrauch von 2800 l erreicht. Die Maschine kann 14 Maßgedecke aufnehmen,mehr als die Konkurrenz. Man erreicht das größere Volumen durch eine spezielleBesteckschublade, die sogar größere Kochbesteck oder Tassen aufnehmen kann.Dadurch wird mehr Platz im Rest des Gerätes zur Verfügung gestellt. Mit seinem42 dB ist die Maschine eine der leisesten im Test. Für sparsame Benutzer empfehlen wir dieses günstige Topmodell!

Wenn Sie eine neue Geschirrspülmaschine kaufen wollen, ziehen sie immer dieVerbrauchsinformationen des Herstellers Rate. Mit diesen Angaben können Sie dieeigentlichen Verbrauchskosten des Gerätes errechnen. Derart wie immer eineMaschine mit Energieeffizienzklasse A+++ zu kaufen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei dem Kauf Ihres neuen Gerätes.

Passende Geschirrspüler für jede Küche

Trotz des immer gleichen Funktionsprinzips gibt es bei Geschirrspülern in Konstruktion und Verarbeitung Unterschiede, nach denen sie sich in verschiedene Klassen einordnen lassen. Neben den industriellen und gastronomischen Geschirrspülern, deren Dimensionen und Kapazitäten mit denen von Haushaltsgeräten nicht vergleichbar sind, gibt es auch bei den Geschirrspülern für private Benutzer sehr unterschiedliche Eigenschaften. Sie unterscheiden sich nach Kapazität und nach Verarbeitungsqualität, Design, Größe und nach der Möglichkeit ihrer gestalterischen Integration in einer Einbauküche. Im Wesentlichen wird bei den Geschirrspülmaschinen für private Anwender unterschieden zwischen:

  • Standgeräte, die vollständig mit Dekor ausgestattet sind und allein aufgestellt werden.
  • Einbaugeräte, die Teil einer Küchenfront sind und vollständig in die Küche integriert werden können.
  • dekorfähige Geschirrspüler, die an der Vorderseite mit einer Verkleidung der Küchenfront ausgestattet werden.
  • Unterbaugeschirrspüler, 40 Zentimeter breit oder 65 Zentimeter breit, die unter einer durchgehenden Arbeitsplatte eingebaut werden, bei denen man auch vom voll integrierbarem und teilintegrierbarem Geschirrspüler spricht.
  • Mini- oder Tischgeschirrspüler für Single Haushalte oder Camping
  • XXL-Geschirrspüler, auch Großraumgeschirrspüler genannt, zum Beispiel für Großfamilien.

Die besten und bekanntesten Hersteller

Wer sich für den Erwerb eines Geschirrspülers interessiert, der hat die Wahl zwischen mehr als 2000 Modellen von über 50 Herstellern. Materialien, Funktionalität, Komfort und Design entscheiden über den Preis. Der liegt je nach Hersteller und Qualität zwischen circa 150,00 und circa 1300,00 Euro. Ausnahmen darüber und darunter stehen im Zusammenhang mit Sonderangeboten oder speziellen Merkmalen des Produktes. Hersteller, die lange am Markt sind, haben mit der Konstruktion und Ausstattung viel Erfahrung. Ihre Produkte zeichnen sich nicht nur durch die sogenannte Markenqualität aus, sondern haben auch konstruktive Details, die sich auf die leichtere Handhabung und auf die Qualität des Spülergebnisses auswirken. Ein absolut wasserdichter Spülraum, eine leistungsfähige Heizung, eine Pumpe mit langer Lebensdauer und rotierende Sprühdüsen, die das ganze Geschirr im Spülraum erreichen, sind wichtige Kriterien für einen gut funktionierenden Geschirrspüler. Die folgenden vier Hersteller haben viele Jahre Erfahrung mit der Produktion von Geschirrspülern, erhalten stets sehr gute Ergebnisse im Test und liefern Produkte mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis:

Miele

Die im deutschen Gütersloh ansässige Firma Miele ist seit 1899 mit der Fertigung von Geräten für die Hauswirtschaft am Markt. Sie stellte im Jahr 1929 die weltweit erste elektrisch betriebene Geschirrspülmaschine vor. Heute produziert Miele mit mehr als 16.000 Mitarbeitern in 45 Ländern der Erde Küchengeräte und gehört damit zu den Marktführern der Branche. Die Produkte von Miele zeichnen sich im Test durch hohe Qualität und Langlebigkeit aus. Miele-Geschirrspüler gibt es im Preissegment zwischen 600,00 Euro und 1300,00 Euro. Die sprichwörtliche Miele Qualität spiegelt sich bei den Produkten im oberen Preissegment besonders deutlich wieder. Hochwertige Materialien, ausgezeichneter Bedienkomfort und Langlebigkeit werden von den Käufern der Miele Produkte besonders hervorgehoben.

Bosch

Das Unternehmen Bosch mit Firmensitz in Gerlingen wurde bereits 1866 von Robert Bosch gegründet. Sie ist weltweit der größte Zulieferer der Automobilindustrie und der größte Hersteller von Verpackungsmaschinen. Haushaltgeräte und Elektrowerkzeuge machen rund 26% der Produktion aus. Der Konzern mit dem Kerngeschäft Elektronik produziert weltweit an 260 Standorten in 50 Ländern und 303.000 Mitarbeitern. Ein jeder Test zeigt die positiven Eigenschaften zahlreicher Bosch-Produkte auf: zuverlässig funktionierende Elektronik, erstklassige Verarbeitungsqualität und hochwertige Materialien. Käufer loben neben den hervorragenden Gebrauchseigenschaften auch den leistungsfähigen Service. Artikel von Bosch, die sich durch innovative Lösungen bei Steuerungselektronik oder kniffliger Konstruktion auszeichnen, sind in allen Preissegmenten zu finden.

Beko

Bei der Firma Beko handelt es sich um einen vergleichsweise jungen Hersteller von Küchengeräten. Die in der Türkei ansässige Firma entwickelte sich schnell zum Global Player und kam oft mit einer aggressive Preispolitik kurzfristig zu Vertriebserfolgen. Durch den Einkauf bekannter Markennamen, wie zum Beispiel Grundig, konnte Beko sein internationales Image und den Bekanntheitsgrad schnell verbessern. Durch die Konzentration auf Produkte im unteren und mittleren Preissegment hat sich Beko schnell große Kundenpotenziale europaweit erobert. Käufer loben die ausgezeichnete Funktionalität und Qualität zum günstigen Preis. Dies bestätigt auch ein Test der „Stiftung Warentest“.

Siemens

Unter dem Markennamen des bekannten weltweit agierenden Technologiekonzerns Siemens werden hochwertige und langlebige Geschirrspüler für das mittlere und obere Preissegment hergestellt. Produzent ist BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, in der zwei weltweit führende Unternehmen eine gemeinsame Produktionsfirma mit zahlreichen bekannten Marken gegründet haben. Neben hochwertigen Materialien in ausgezeichneter Verarbeitung zeichnen sich die Geräte der Marke Siemens durch einen hohen Anteil Innovation und Erfindergeist aus, wofür die BSH GmbH mehrfach ausgezeichnet wurde. Käufer von Siemens Geräten loben in erster Linie die langlebige Qualität und das gute Handling der Siemens Geräte. Mehrere Modelle des Herstellers sind Bestseller in den Ranglisten der Verkaufsportale. Kunden äußern sich fast ausnahmslos sehr zufrieden über ihren Kauf. Auch im Test werden sehr gute Ergebnisse erzielt.

Kaufberatung – was beim Kauf beachten werden sollte

Viele Kunden suchen den Geschirrspüler nach gestalterischen Kriterien, wie Größe, Breite, Farbe und Design aus. Beim Kauf einer Küche wird die Spülmaschine ohnehin sehr oft passend mitgeliefert. Deshalb ist die Beschäftigung mit den Eigenschaften von Geschirrspülmaschinen immer erst dann wichtig, wenn eine neue Küchenzeile oder ein neuer Geschirrspüler gekauft werden soll. Es gibt aber eine große Anzahl von Kriterien, die bei Nichtbeachtung zum Ärgernis führen können. Von Stromverbrauch und Wasserverbrauch, über Arbeitsgeräusch bis Aufnahmefähigkeit von Spülgut hat ein Geschirrspüler zahlreiche Eigenschaften, die ihn für den vorgesehenen Einsatz geeignet machen oder ausschließen.

Moderne Geschirrspüler sollten in Sachen Stromverbrauch und Wasserverbrauch den höchsten Qualitätsklassen entsprechen. Auf dem sogenannten Energielabel, das jedes Modell vor dem Verkauf tragen muss, sind Reinigungswirkung, Energieverbrauch, Trockenwirkung und Wasserverbrauch sowie der Geräuschpegel angegeben. Ein guter Geschirrspüler sollte bei allen Klassifizierungen zur höchsten Güteklasse, mindestens aber zur Zweitbesten gehören. Spülmaschinen in geringeren Klassifizierungen verursachen zusätzliche Kosten oder sind wegen schlecht konstruierter Technik nicht lange haltbar.

Ein gültiger Maßstab für die Leistung von Geschirrspülern ist das sogenannte Maßgedeck. Es besteht aus Tellern, Tassen und Besteck sowie bei 12 Maßgedecken aus zusätzlichen Schüsseln, Servierbesteck und Platten. Die Leistungsfähigkeit eines Geschirrspülers kann durch die Anzahl der Maßgedecke beurteilt werden, die er pro Zeiteinheit reinigen kann. Beim Kauf ist zu bedenken, dass eine Geschirrspülmaschine hohen Belastungen ausgesetzt ist. In einem durchschnittlichen Haushalt mit drei bis vier Personen läuft dieser zweimal wöchentlich und öfter. Geräte, die schon im Fachgeschäft einen klapprigen und undichten Eindruck hinterlassen, werden beim wöchentlichen Einsatz zu Hause schnell versagen. Die Spülwanne sollte aus Edelstahl bestehen. Die Mechanik der Geschirraufnahme, Rollschlitten und Gerätetür sollten leichtgängig sein und nicht wackeln oder klemmen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist ebenso, ob die Spülmaschine in der Küche verbaut werden kann. Soll er 45 Zentimeter oder 60 Zentimeter breit sein? Soll er in die Küchenfront eingebaut werden und sind die Anschlüsse für Wasser und Abwasser in Reichweite? Wenn alle Fakten geprüft sind und dann noch das Dekor (Frontplatte) passt oder der Geschirrspüler mit dem passenden Dekor ausgestattet werden kann, dann steht einem Kauf nichts mehr im Wege. Scheuen Sie sich nicht, einem Verkäufer im Fachgeschäft oder dem Lieferanten im Internet Fragen zu stellen. Ein Fehlkauf wäre bei einem oft benutzten Gerät, wie dem Geschirrspüler, sehr ärgerlich und teuer.

Der Preis für einen guten Geschirrspüler

Ein guter Geschirrspüler wird nicht unter einem Preis von 300,00 Euro zu haben sein. Je nach Fachgeschäft beziehungsweise Internethändler können die Preise für das gleiche Modell um bis zu 150,00 Euro, in Ausnahmefällen bis zu 200,00 Euro differieren. Darüber hinaus können Verkaufsaktionen, Werbepreise und Verkauf von Restbeständen häufig zu Sonderangeboten führen, bei denen ein Käufer viel Geld sparen kann. Deshalb sollten die Preise inklusive der Lieferung und Installation sorgfältig geprüft und verglichen werden.

Haushalte mit vier bis fünf Personen und mehr werden das passende Gerät wohl eher im Preissegment zwischen 600,00 und 800,00 Euro finden. Für Singlehaushalte genügt eventuell ein Minigeschirrspüler (Tischgerät), der aber auch nicht wesentlich preisgünstiger sein wird, als etwa 200,00 Euro. In der Preisklasse ab 500,00 Euro hat die Stiftung Warentest fast ausschließlich gute Geräte vorgefunden. Im oberen Preissegment über 800,00 Euro sind viele Luxusgeräte angeboten, bei denen der höhere Preis nicht immer durch bessere Technik bedingt ist, sondern auch durch Dekor und Zusatzausstattung. In jedem Fall sollten Preis und Leistung sehr eingehend geprüft werden. Ein günstiger Preis muss nicht in jedem Fall schlechte Qualität bedeuten und nicht alle teuren Geräte am Markt haben auch eine ausgezeichnete Qualität.

Vor- und Nachteile von Geschirrspülern

Insbesondere in Haushalten mit mehreren Personen ist eine Spülmaschine ein unentbehrlicher Helfer geworden. Der Geschirrspüler arbeitet sauber, hygienisch und zeitsparend. Er ist aus der Küche eines modernen Haushaltes nicht mehr wegzudenken.

Neben den erheblichen Arbeitserleichterungen und der Zeitersparnis spart der Einsatz eines Geschirrspülers im Vergleich zum Spülen mit der Hand auch Wasser und Strom.

Die Spülergebnisse in Sachen Sauberkeit, Trockenheit und Hygiene sind weitaus besser, als die bei Handspülung. Trotz der unübersehbaren Vorteile ist zu beachten, dass ein Geschirrspüler ein beachtlicher Kostenfaktor in der Haushaltskasse ist. Als nachteilig gelten daher Anschaffungskosten, Wasserbrauch, Stromverbrauch und Betriebsmittel, welche es zusammen auf mehrere Hundert Euro im Jahr bringen. Die Palette der Modelle ist so groß, dass ein detaillierter Überblick schwer zu erreichen ist. Wenn vor dem Kauf eines Geschirrspülers nicht sorgfältig geprüft wurde, welches Modell geeignet ist, dann können Funktionsfehler und ständige Störungen zum dauerhaften Ärgernis werden.

Als Fazit nach unserem Test kann festgestellt werden, dass ein Geschirrspüler in jede moderne Küche gehört. Beim Kauf sollte allerdings nicht am falschen Ende gespart werden.

Ratgeber und Verbraucherfragen

Wie Geschirr in der Spülmaschine richtig sauber bekommen?

Der Geschirrspüler kann seine Arbeit nur dann gut verrichten, wenn Wassertemperatur, Schmutzlöser, Klarspüler, Wasserhärte und Anordnung des Geschirrs im Spülraum optimal aufeinander abgestimmt sind. Die heute vorwiegend in den Geschirrspülern eingesetzten Spültabs, bestehend aus drei Komponenten und enthalten Fettlöser, Klarspüler und Wasserenthärter in einem. Die namhaften Hersteller empfehlen Spültabs für ihre Geschirrspüler, welche auch tatsächlich verwendet werden sollten. Auch wenn hochwertige Spültabs etwas mehr kosten, zeigt sich im Praxistest, dass Schmutzlösung, Klarspülung und fleckenfreie Trocknung tatsächlich besser sind, als bei anderen Produkten. Das Salz, welches dem Wasser des Geschirrspülers zusätzlich beigefügt wird, dient der Enthärtung des Wassers und der Vermeidung von Kalkflecken beim Trocknen. Das Geschirr sollte immer entsprechend den Vorgaben der Bedienungsanleitung in die Aufnahmekörbe eingeordnet werden. In regelmäßigen Abständen sollte der Geschirrspüler mit einem speziellen Reinigungsmittel durch einen Spülgang ohne Füllung gereinigt werden.

Wofür ist ist Spülmaschinensalz?

Das zusätzlich zum Spültab in den Geschirrspüler eingefüllte Spülsalz wird in einen speziellen Salzbehälter eingefüllt. Er befindet sich meistens am Boden des Spülbehälters und enthält Wasser. Nach dem Einfüllen des Salzes in den Behälter muss das Salz durch Umrühren im Wasser des Tankes vollständig aufgelöst werden, sonst verkrustet der Tank und verursacht Folgeschäden. Das Salz dient der zusätzlichen Wasserenthärtung, in dem es den Kalk im Wasser neutralisiert. Es gewährleistet eine gleichmäßige, glänzende und fleckenfreie Trocknung des Geschirrs, besonders der Gläser.

Was tun gegen stinkigen Geruch im Geschirrspüler?

Üble Gerüche im Geschirrspüler sind entweder ein Zeichen für eine falsch angeschlossene Technik, sodass die Funktion nicht entsprechend der vorgesehenen Arbeitsweise möglich ist, oder für ein Verstopfen der Siebe und Leitungen mit Speiseresten und Schmutz. In diesem Fall sollten alle Siebe demontiert und gründlich gesäubert werden. Danach sollten ein oder zwei Spülungen ohne Geschirr mit einem speziellen Spülmittel für die Reinigung von Geschirrspülern durchgeführt werden. Die namhaften Hersteller empfehlen für diese Zwecke Reinigungsmittel, die für Geschirrspüler gut geeignet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.