Chefsessel Test & Vergleich

Sitzgelegenheiten für das Büro gibt es zur Genüge, doch kaum etwas ist so prägnant und klassisch wie ein richtiger Chefsessel. Sie sind aus vielen Hollywood Filmen bekannt und treten dort vor allem als fast schon überdimensionale Bürosessel auf und lassen den jeweiligen Protagonisten wie auf einem Thorn sitzend erscheinen. Doch auch in den ganz alltäglichen Büros kann man einige Chefsessel in ganz unterschiedlicher Interpretation sehen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um etwas größere Bürostühle, die in der Regel jedoch mit dem einen oder anderen Extra versehen worden sind. Nicht nur Chefs in der obersten Etage setzen auf ein Sitzmöbel bei der Arbeit, das mit einigen netten Features ausgestattet ist.

Großzügige Sitzfläche und eine breite Lehne

Im Vergleich zu einem „normalen“ Bürostuhl fällt ein Chefsessel nicht nur größer aus, sondern bringt das eine oder andere Schmankerl mit, mit dem sich der schnöde Büroalltag ein wenig aufheitern lässt. Unabhängig davon ist es wichtig sich den richtigen Chefsessel auszusuchen und an dieser Stelle empfiehlt sich ein Chefsessel Test. Das gilt nicht nur für Bürostühle oder andere Sitzgelegenheiten – jedes Mobiliar, auf dem man in irgendeiner Art und Weise Platz nimmt, sollte im Vorhinein eingeschätzt oder zumindest für ein paar Minuten ausprobiert werden. Bei einem Chefsessel stehen vor allem die Sitzfläche und die Lehne für den Rücken im Fokus.

Genügend Platz für eine bequeme Sitzposition ist ebenso wichtig wie eine stabile Verarbeitung. Viele Hersteller bieten einige ihrer Modelle als so genannte Designer-Chefsessel an. Allerdings handelt es sich dabei nicht gerade selten um sehr preisgünstig hergestellte Ware, die lediglich optisch einen halbwegs guten Eindruck macht. Ein Chefsessel im Test beweist schließlich erst unter praktischen Bedingungen, was er wirklich kann und wozu er alles nicht taugt. Die nachstehend aufgelisteten Punkte können eine kleine Hilfestellung sein bei der Auswahl des passenden Chefsessels.

Hinweise für den Kauf eines Chefsessels

Die Polsterung: Komfort geht vor – und das ist auch bei einem guten Chefsessel nicht anders. Gerade, wenn man über mehrere Stunden nicht von seinem Arbeitsplatz los kommt, ist ein bequemer Sitz überaus wichtig. Die Polster sowohl an der Rückenlehne, auf der Sitzfläche, als auch im Nackenbereich sollten großzügig ausgeführt sein und doch ein wenig nachgeben. Ein zu festes Polster kann unter Umständen zu Beschwerden im jeweiligen Bereich führen und sich einfach nur hart und unbequem anfühlen.

Der Bezug: Neben einer komfortablen Polsterung ist natürlich der Bezug selbigen entscheidend für ein gutes Sitzgefühl auf dem Chefsessel. Leder ist selbstverständlich einer der edelsten Stoffe, die man auf einem Chefsessel finden kann und relativ strapazierfähig ist er ebenfalls. Allerdings sollte man beachten, dass ein Leder Chefsessel auch stets gut gepflegt werden muss und man nicht unbedingt Flüssigkeiten darauf verschütten sollte. Kunstleder oder synthetische Stoffe haben die positive Eigenschaft, dass sie leicht zu reinigen sind und dennoch gut aussehen.

Die Verarbeitung: Da man in der Regel eine ziemlich lange Zeit am Tag auf seinem Chefsessel verbringt, sollte dieser auch solide verarbeitet sein und nicht schon nach kurzer Nutzungsdauer erste Schwachstellen aufzeigen. Ein Gestell aus Metall ist stabil und eine Oberfläche aus Chrom oder Edelstahl unterstützt dabei noch den edlen Charakter eines Chefsessels. Das Fahrgestell, soweit vorhanden, besteht in der Regel aus Kunststoff und bietet eine der ersten Stellen, an denen Störgeräusche oder ähnliches auftreten können.

Das Design: Der typische Chefsessel ist wohl in fast jedermanns Vorstellung einer großer und fast schon überbreiter Sessel mit breiten Lehnen. Jedoch gibt es auch wesentlich elegantere und leicht filigran anmutende Exemplare. Allen voran die aufwendig gearbeiteten Chefsessel von Designern können sich sehen lassen und bestechen heute vielmehr durch vornehme Zurückhaltung und feine Linien. Einen farbigen Chefsessel wird man allerdings vergeblich suchen, da in den meisten Büros immer noch die klassischen Farben Schwarz, Weiß und Braun vorherrschen. Darüber hinaus könnte ein bunter Chefsessel unter Umständen die Seriosität des jeweiligen Besitzers in Frage stellen.

Sitzen wie in der Chefetage

Ein Chefsessel verleiht auch dem kleinsten Angestellten mehr Selbstwertgefühl, nicht nur, weil er gut aussieht. Dank der meist großzügigen Konstruktionen kann man sich auf einem richtigen Chefsessel voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren und muss nicht ständig die Position des Sitzes verstellen. Von TecTake gibt ein Modell, welches schon auf den ersten Blick verrät, dass sich eigentlich nur um einen Chefsessel handeln kann.

Viele Polsterungen und eine ergonomische Form von Lehne und Sitz erlauben ein komfortables Arbeiten. Aus dem Hause Premium-Racing kommt ein Chefsessel, der aus einem Cockpit stammen könnte. Die Sportwagen-ähnliche Struktur dieses Sitzes verleiht dem Arbeitsplatz gleich noch ein wenig mehr Dynamik.